Montag, 31. Juli 2017

Petzen Open 2017 - Bericht

Am Freitag trafen wir die Entscheidung zur Durchführung der Petzen Open, mussten aber schon beim Aufbauen die "Einsprüche" des Wettergottes zur Kenntnis nehmen - es gab am Freitag Abend um ca. 18:00 ein kräftiges Gewitter.

Die Restfeuchte verursachte am Samstag dann leider eine tiefe Basis, die sich erst um ca 13:00 hob und den Berg freigab.
Trotz dieser mässigen Aussicht kamen 47 Piloten aus 5 Nationen zu den Petzen Open. Die tiefe Basis und die Tatsache, dass die Petzen erst später gut geht, führten zu einer entspannten Anmeldung und am Berg hatten alle Zeit, die (leider langsame) Gastronomie zu genießen - zur alten Zollhütte, unserem "Stammlokal" fanden nur wenige -dort war es schnell und gut. Nächstes Jahr wird es aber sicher besser, der neue Besitzer baut ein eigenes Restaurant bei der Bergstation.
Aufgrund der tiefen Basis und des späten Starts wurde nur eine Aufgabe über 51km angesagt. Alex Schalber startete wie gewohnt als erster, bog rechts ums Eck und ward lange nicht gesehen. Der Drang zum Nachfliegen hielt sich verständlicherweise in Grenzen. Kurz vor Startgate open waren dann doch alle in der Luft und Alex war wie immer am höchsten. Die erste Boje wurde tief genommen, aber schon Richtung zweite Boje war es dann gut zu fliegen. Wer die Querung zum Kömmel zu tief anging, wurde bestraft und durfte in Slovenien, teilweise in echt spannenden Gräben, landen. Für die Rückholer eine Herausforderung, da 3 Piloten keinen Reisepass mithatten und an der Grenze kontrolliert wurde :)
Ins Ziel schafften es 13 Piloten, allerdins mussten sich auch 8 Piloten mit Minimumdistanz begnügen. Auf alle Fälle ein toller Task der mit einem gemütlichen "Hock" am spontan-Campingplatz ein tolles Ende fand.
Die Runde um Andi Pölzer wurde immer größer und bis Mitternacht war fast die Hälfte aller Piloten am Lagerfeuer. Die Veranstalter gaben um ca. 22:00 den Zapfhahn fürs Bier frei - da keiner mehr am Tresen stehen wollte - durch eine großartige Spende von Andi Pölzer (Pölzer Realitäten Graz) und eine kleine Sammelaktion waren die zwei Fässer Bier aber gut bezahlt - Danke dafür.
Der zweite Tag fing mit einem Briefing um 10:00 an, wo wir uns trotz der Vorhersage von Südwind mit 15 Knoten dafür entschieden, auf den Berg zu fahren. Oben war dann der Wind wirklich kein Thema, aber aus Vorsicht wurde nur ein kurzer Task über 36km ausgeschrieben.
Wieder war der Startbart etwas zäh, aber zum Gate-open war der erste Pulk auf über 2000m Höhe. Die ersten zwei Bojen waren bald geschafft, leider begann es dann aber zu regnen. Somit waren nach nur einer Stunde alle Piloten am Boden, was gut war, denn um 15:00 kam das erste Gewitter mit Starkregen. Zur Siegerehrung um 17:00 war dann der zweite Guss da, weshalb wir ins Restaurant ausweichen mussten.
Aus Veranstaltersicht waren die Petzen Open 2017 ein toller Bewerb und wir hoffen, dass die Piloten das auch so sehen und 2018 wieder kommen.
Manfred
Fotos gibt es hier: https://photos.app.goo.gl/PjlyOYSMSYPTYq3O2.
Ergebnisse gibt es hier: http://www.livetrack24.com/events/PetzenOpen2017/de

Keine Kommentare:

Kommentar posten